Endlich richtig Ausmisten

8 Fragen, die dir beim Ausmisten helfen

  1. Hast du diesen Gegenstand im letzten Jahr benutzt?

Wenn die Antwort Nein ist, ist es Zeit zum Wegwerfen.

 

  1. Behalte ich diesen Gegenstand aus nostalgischen Gründen?

Dann behalte ihn und stecke ihn in eine Erinnerungsbox oder fotografiere ihn, behalte das Foto und wirf das Ding weg.

 

  1. Wenn ich jetzt einkaufen würde, würde ich das auch kaufen?

Wenn du es nicht kaufen würdest, warum willst du es behalten?

 

  1. Habe ich einen ähnlichen Gegenstand, der den gleichen Zweck erfüllt?

Wenn ja: Weg mit diesem.

 

  1. Behalte ich das Ding, um kein Geld zu verschwenden, schließlich war es damals doch so teuer?

Das Geld hast du schon verschwendet, als du es gekauft hast. Warum also noch daran festhalten.

 

  1. Passt es zu mir oder meinem Lebensraum?

Du magst es lieben, aber hast du auch ausreichend Platz und passt es 100%ig zu dir? Dein Raum ist heilig – überlege dir gut, was du behältst.

 

  1. Hast du einen realistischen Plan, wie du es benutzen wirst?

Stelle sicher, dass du einen konkreten Plan zur Nutzung dieses Dingens hast und wenn du es nicht in diesem Zeitraum nutzt, dann weg damit.

 

  1. Behalte ich einen kaputten Gegenstand, um ihn irgendwann in der Zukunft zu reparieren?

Repariere es jetzt und wenn du es nicht in den nächsten drei Wochen tust, wirf es weg.

 

10 Tipps für Work-at-Home Moms

  1. Arbeite nach Stundenplan

Du bist wesentlich effektiver, wenn du weißt, wann deine Arbeit und wann der Hausputz dran ist.

  1. Setze Grenzen, um Störungen zu minimieren bzw. Nimm deine Arbeit ernst.

Bitte deine Schwiegermutter oder die beste Freundin, dich zu bestimmten Zeiten in Ruhe zu lassen. 😉

  1. Kreiere Rituale

Koch dir einen Tee, zünde die Kerzen an. Jetzt ist Zeit zum Arbeiten.

  1. Gehe jeden Tag aus dem Haus.

Halte die Decke davon ab, dir auf den Kopf zu fallen.

  1. Mache einen Meal-Plan.

Wenn du weißt, was heute auf den Tisch kommen soll, kannst du die Einkäufe vorher erledigen und ersparst dir so den täglichen Stress der Entscheidung.

  1. Achte auf ausreichend Schlaf.

Das Sandmännchen verlangt ebenso Wertschätzung wie die Arbeitsfee.

  1. Vergiss Perfektionismus.

Weder du noch deine Familie werden an einem Brötchenkrümel auf dem Teppich oder einem unsortierten Besteckkasten zugrunde gehen.

  1. Miste aus.

Auch wenn es Überwindung kostet, der Gewinn einer leereren Wohnung ist immens.

  1. Mache eine To-Do-Liste und priorisiere.

Was muss heute unbedingt erledigt werden, was wäre schön und was wäre das Sahnehäubchen, solltest du noch dazu kommen.

  1. Genieße das Leben.

Es gibt auch noch anderes als Arbeit. Zum Beispiel Lesen oder Youtube-Videos. 😊

 

/

Hallo, schön, dass du da bist,

Ich bin Kristina und ich schreibe. Zum einen Bücher und zum anderen diesen Blog.
Angefangen hat alles damit, dass ich beschlossen habe, mein Jura-Referendariat hinter mir zu lassen und endlich richtig zu schreiben. Wollte ich schließlich irgendwie schon immer. Und ich sage dir: Ich liebe es!
Da ich Kinder habe und zu Hause arbeite, beschäftige ich mich notgedrungen viel mit dem Thema Organisation. Dabei habe ich festgestellt, wie sehr Organisation mein Leben vereinfacht und inzwischen macht es mir sogar richtig Spaß. Davon, vom Schreiben, vom Leben als Autorin und Mutter schreibe ich hier.
Neuigkeiten kannst du auch auf meiner Homepage erfahren, auf Facebook oder Youtube. Und natürlich über meinen Newsletter.
Ich freue mich auch darüber, etwas von dir zu hören.

Liebe Grüße
Kristina

(c) Foto: Robert Recker